Resonanzauspuff für die RX9, 2. Versuch

Seit zwei Wochen hab ich den selbstgebauten Resonanzauspuff jetzt drauf. Er sieht zwar optisch besser aus, bringt aber in der Drehzahl fast nix, obwohl er innen kürzer ist als der orginale Sebring. Soll es das gewesen sein?

Ich ging die Anleitung zum Bau noch mal durch und entdeckte meinen Irrtum. Die sogenannte Resonanzlänge geht nicht vom Auspuffanfang bis Mitte Gegenkonus, sondern schon ab Kolbenkante bis Mitte Gegenkonus. Somit wurde das Ding innen einfach 5 cm zu lang, was umgerechnet ca. 1000 U/min ausmacht.

Also wurde der Puff abmontiert und wieder zersägt. Den Konus innen konnte ich einfach durch kürzen des Endrohres aus diesem entfernen. Dafür war der Konus dann Schrott. Dafür fertigte ich aus der vorhandenen Schablone einen neuen Kegel mit Rohr an.

Gegenkonus mit Endrohr. Der Konus wurde um 5cm in das Zwischenstück vorverlegt um die Resonanzlänge auf 81 cm zu bringen.

Der wieder in Einzelteile zer- sägte Auspuff mit jetzt kürzeren Endrohr.

Um die Bodenfreiheit zu erhöhen und den Auspuff näher an das Motorrad zu bringen, mußte ich den Krümmer auch erneut vom Auspuff trennen. Der Winkel des Puffs wurde auch verändert, da eine zu starke Abwinklung das Einschweißen des Kegels beeinträchtigt hätte.

hier das Teil vor dem Lackieren

und hier beim trocknen

Hier zu sehen: Der Auspuff ist jetzt näher am Motorrad. Das Bike hat jetzt die gleiche Bodenfreiheit wie mit dem orginal - Auspuff. Er ist jetzt auch nicht mehr so stark abgewinkelt und um 5 cm kürzer.

Die Drehzahl stieg jetzt auf knapp 8500 U/min und das Ziel der Aktion wurde damit sogar übertroffen. Das Drehmoment im unteren Bereich ist allerdings weniger geworden.

Hier gibt´s den Sound der Anlage. Manche werden enttäuscht sein, sie ist so leise wie das Orginal!