1. Mai 2006 - Teil 3

Um kurz vor 14 Uhr starteten wir dann wieder von der Hütte. Es ging den gleichen Weg hinunter und das nächste Ziel war die Tatzelwurm - Strecke und der bekannte Wasserfall. Tief hat sich hier der Auerbach in die Felsen geschliffen.

Den besagten Drachen, nachdem die Straße benannt ist, bekam ich nicht vor die Kamera. Ich dachte aber, daß ich einen Bären mit einer Milchkanne gesehen hätte, habe das aber vorsorglich nicht bei den Kollegen erwähnt.

Von da ab ging es dann wieder heimwärts. Die Sonne brannte an diesem ersten wirklich warmen Tag im Jahr jetzt ganz schön auf die Schutzkleidungen. Wir verließen also das alpine Terrain und fuhren über Brannenburg und Bad Feilnbach nach Bad Aibling. Ein Eis war jetzt einfach fällig!

Rückwegs fuhren wir wieder diverse einsamere Schleichwege. Die KS 50 von Hans hatte über die Tour hinweg auch das Rennen gelernt. Auf den Kilometern nach München wollte es jeder noch mal wissen, was der Bock so hergibt.

Ralf auf der K50 Sprint

Diese Tour war vor allem deshalb so gut, da die Straßen genau zu unseren Mopeds paßten. Abends waren wir zurück in München und tranken noch ein Bier, bleifrei oder nicht, je nach dem...

Hans mit KS 50 und Ralf mit K50 Sprint

Ritchi mit Ultra 50

Zurück zu Teil 2